manifeste

start

logo

FANLESS AND ICONOCLAST

 

Manifest

 

L’Internationale Surplace ist eine politische und artistique (kulturelle) Avantgarde Gruppe, zusammengesetzt aus einem einzigen Glied, in zwei Teile geschnitten. L’Internationale Surplace hat sich ganz natürlich aus dem dérive (Umherschweifen) des Jahres 2007 entwickelt.
L’Internationale Surplace rechtfertigt ihre Existenz durch die Tatsache, dass die Konzeption von Avantgarde in der dialektischen Negation aus sich selbst besteht.
Und, weil die Avantgarde der Kunst eine Front sein soll und l’Internationale Surplace an allen Fronten die Avantgarde behauptet, ist l’Internationale Surplace eine Front.
Nun aber, deklariert l’Internationale Surplace, dass die Kunst nichts revolutionäres an sich hat.
Also, will l’Internationale Surplace eine anti-revolutionäre Front sein; eine um sich selbst drehende Avantgarde.
Das ist die Definition von Surplace – sitzenbleiben, aufgestellt von den beiden einzigen Mitgliedern.
L’Internationale Surplace ist am 6. Mai 2007 verkündet worden, am Tag der Ratifikation dieses Manifests.
L’Internationale Surplace wird bis an das Ende aller Tage andauern, auf dem Platz wo sie ist, in dem Moment da sie ist.

 

Zweites und letztes Manifest

Dreifaltigkeit

Es war drei Uhr. Der Wind kam von Norden und hob unsere Scheitel. Unsere Scheitel, die wir normalerweise hinter das rechte Ohr steckten. Er streichelte mich wie er eine Katze streicheln würde. Aber er trug seinen Scheitel hinter dem linken Ohr.
Der Wind kam von den Bergen. Die dichten schwarzen Tannenwälder, welche durch die Sonne manchmal grün erscheinen. Andere Bäume, deren Namen wir nicht kannten, hatten einen malvenfarbenen Glanz. Man könnte sich die Berghütte Hitlers in dieser Umgebung vorstellen, versteckt hinter dieser Vegetation. Auf einer Bahnhofsbank sitzend, warteten wir auf den Zug. Wir wollten eine Tafel Schokolade anbrechen, welche wir gestern im russischen Supermarkt gekauft hatten. Man wird nie begreifen, weshalb die deutsche Armee in den sechziger Jahren sich entschieden hat, sich hier niederzulassen, und die französische Armee dazu eingeladen hat, das selbe zu tun. Man wird nie verstehen, weshalb es nur einen Supermarkt in diesem beengenden Dorf gab, dieses Dorf am Fusse des Tals, und dort ein grosser russischer Tante Emma Laden perfekt ausgestattet. Die Schokolade war schon seit drei Monaten abgelaufen. Wir hatten es gerade bemerkt, als wir eine Ecke abgebrochen hatten, die in unseren Mündern am Ende einen bitteren Geschmack hinterlies, oder überhaupt keinen Geschmack. Die Russen aus Süddeutschland, aus dem Nordteil der Schweiz, aus dem Osten von Frankreich fuhren kilometerweit, um sich mit Proviant einzudecken und um sich Stücke ihrer Heimat auf die Zungenspitze zu legen. Enttäuscht liess er die Tafel und ihre schöne Verpackung, auf der ein Kopf eines Mädchens mit roten Wangen und mit einem Kopftuch bedeckt abgebildet war, auf der Bank liegen. Der Wind brachte uns den Zug. Wir strichen nochmals unsere Scheitel mit unseren Handflächen auf die Seite. Nicht auf die gleiche Weise. Dennoch führen alle Wege nach Rom und die deutschen Züge sind immer pünktlich. Wir stiegen in den Waggon, wo das Rauchen verboten war.
Weder verstanden wir jemals warum wir uns so fremd fühlten, noch warum wir uns liebten.
Fast im selben Moment, erinnerten wir uns zusammen an den Vorabend, erinnerten uns an die Vorabende, er hatte mich in diese FFECSA Hauptstelle mitgeschleppt, ins Café-Restaurant, er bestellte Bier, wir wussten es war nur der Anfang, wir würden nie aufhören. Zu trinken, zu essen, zu schlafen und zu atmen. Drei Tage danach war es wieder so, wir sahen uns die Gegend an, wir vergegenwärtigten uns alles. Betäubt von der Erinnerung an die ersten Male. Verwirrt, als die Hände den Stamm oder die Äste der Fichte ergriffen, welche er mit Spucke einschmierte, zum reinrammen. Und mit einem Mal die Jeans und die Spitze bis zu den Knöcheln runter. Just davor sah er die Wipfel, ohne auf sie zu achten, so oft hatte er sie schon gesehen, in der Mitte dieser Waldlichtung, die wir gefunden hatten, um uns zu verstecken, seine Augen verloren in der Weite des Himmels , seine Füsse in der feuchten, teilweise verschneiten Erde, sein Schwanz, die Bewegung der Erde. In uns vibrierte der Ruf der Territorien und wir liessen die Realität des Ortes explodieren. Es gibt nur eins zu wissen, nämlich dass sie rund ist und sich um die Sonne dreht.
Und wenn die Sonne stirbt, wird es drei Uhr sein und wir werden immer noch nicht verstehen woher wir kommen, aber wohin wir gehen, ja.

Zusätze

L’Internationale Surplace ist eine Gruppe, die nie eine Gruppe sein wird.
Weil der fundamentale Fehler einer Gruppe ist, zu glauben, sie sei unersetzbar.
Die Gruppe ist keine Summe, aber ein Ensemble von Individuen, die zusammen die Freiheit vorantreiben, die Freiheit (zusammen) leben zu können, ohne das Bedürfnis einen Chef über sich zu haben, besonders wenn er sich rühmt, die Zusammenfassung aller nützlichen Werte unserer Zeit darzustellen, welche an die des Liberalismus, des Kommunismus und des Nazismus erinnert (in der Reihefolge unserer Epoche).
Weil jeder Mensch ein Kreis ist,
Weil jede Theorie oder jeder Glaube den unwirschen Zirkel des Lebens vergrössert, mit dem Ziel die Praxis in sich einzuschliessen, die der Menschheit helfen könnte.
Und weil die Liebe existiert, garantiert uns der Hass die ewige Wiederkehr.
Dies ist eine politische Deklaration für ein besseres Leben in Zukunft.

Ebenfalls

L’Internationale Surplace deklariert, dass die erste Seite von „British Steel“ von Judas Priest ein Meisterwerk des 20sten Jahrhunderts ist.
L’Internationale Surplace ordnet an, dass Iron Maiden die grössten Popartisten am Ende des 20sten und (mit Einschränkungen) des Anfangs des 21sten Jahrhunderts sind.
Dies ist von fundamentaler Bedeutung, um l’Internationale Surplace zu begreifen, allein für den zureichenden und rechtschaffenen Grund, da sie nicht auf der Stelle bleiben können.

 

Hamburg, Deutschland, Europa, den 6. Mai 2007

Das Direktorium von l’Internationale Surplace.